Nerviges

Eine Aufzählung verschiedener nerviger Dinge  (20. 1. 2002)

Dinge, die uns allen auf den Wecker gehen!
Autor: Christoph Waghubinger, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Echo!

Echo Icon
Vorlage:  Sound icon.png von Nataraja, Bearbeitung (gespiegelt und dupliziert): Christoph Waghubinger. CC BY-SA 3.0

„Servus! Ich rufe an, weil unlängst ein Landschaftsakustiker bei mir war – nein, nein, Akustiker und nicht Architekt. Ja, ich kenn auch nicht so einen Beruf, aber vielleicht hab ich mich auch verhört – von der Diskussion mit dem hab ich Ohrensausen. Der Name? Ja, der ist was Komisches, auf seiner Visitenkarte sind so viele Doktor- und Ehrentitel abgedruckt, dass Name und Beruf völlig verschütt gegangen sind … der heißt womöglich Kuckuckinger oder … wurscht, ich sitz grad beim HNO-Arzt und bevor ich da drankomme, erkläre ich dir alles mal, bevor dieser Mensch dich auch noch heimsucht. Also, der wirkt wie’n durchgedrehter Erfinder oder verrückter Wissenschaftler. Was? Na, hör mal, du wirst doch solche Typen kennen: zerstörte Frisur, fanatischer Blick, irres Gekicher – richtig auffallend wurde das erst nach meinen konstruktiven Vorschlägen, aber bei dem was heutzutage alles herumläuft, achte ich nicht immer auf jede Kleinigkeit. Er will jedenfalls die Verbesserung der Landschaft, aber nicht optisch, sondern akustisch, ich sag bloß: Echo!

Seine Kurzfassung lautet: ‚Wie hört sich das denn an bei euch, was sollen sich die kultivierten Menschen auf der ganzen Welt da denken?‘, und die lange Fassung: ‚Eigentlich ist euer Echo ja eine fröhliche, oder höchstens etwas alberne Sache: Man stellt sich irgendwo hin, ruft, jubelt, doziert oder singt, dann schallt völlig verkehrter Unfug zurück und gut ist’s. Ja, so wäre es, wenn ihr ganz allein auf der Welt wärt, aber es gibt weltweit ziemlich viele Persönlichkeiten, die aus Prinzip niemals öffentlich Unfug reden: Mahner und Warner beispielsweise, das sind oft mehrfache Ehrendoktoren und -professoren und die meisten stammen auch nicht aus Hinterwäldern und Schluchten, sondern aus hochzivilisierten Nationen. Wilde, unberechenbare Echos, wie eure, wirken auf diese Leute wie akustische Geisterbahnfahrten. Man stelle sich vor, so eine Persönlichkeit wird bei einer Schluchtwaldwanderung etwas lauter und ihr steht dann da als Land, in dem es so behämmert aus dem Schluchtwald schallt. Deshalb müsst ihr das Echo ändern, außer freilich, ihr wollt weltweit als Menschenfresser dastehen. Das nötige Roden der Wälder und Ausfräsen der Schluchten wäre zwar teuer, aber machbar, wenn diese verfluchten Naturschützer nicht so kleinkariert auf ihren natürlich-romantischen Urzustand bestünden und mit den Denkmalschützern sieht es auch düster aus, denn die uralten Gemäuer von vor Columbus verursachen von innen und außen oft einen ziemlich mittelalterlichen Nachhall. Gerade dieses alte Zeug bekommt man leider kaum weggerissen. Es braucht endlich ein Bewusstsein, dass opportune Akustik stets die gesamte Umwelt umfasst und nicht nur ein paar Kirchenschiffe, Studios oder Konzertsäle.‘ Tja, soweit der Experte.

Jetzt kommen meine konstruktiven Vorschläge: Natürlich müssen wir auf höfliche Echos achten, alleine schon wegen der ganzen reichen Investoren – es sind nicht immer nur die Mahner und die Warner. Allerdings können wir nicht mal sagen, was die in ein paar Jahren hören möchten und was nicht. Es ist möglich das Problem flexibler und vor allem kostengünstiger anzugehen, indem wir die paar nun wirklich wichtigen Persönlichkeiten bei der Einreise abfangen und in schalldichten Fahrzeugen zu Orten mit fix installierten Echo-Anlagen verbringen. In komplexen Fällen echoten spezielle Echo-Fachkräfte. Alte Gemäuer werden bei sehr hohem Besuch außen und innen mit Stoffbahnen verhüllt, die den mittelalterlichen Nachhall abdämpfen; der Anblick von so was lässt sich dann sogar als Kunstwerk vermarkten. An die Touristen vergeben wir Headsets und zusammen mit einer Handy-App werden dann aus Rülpsern und Flüchen Oh-Yeahs und Tiroler Jodler.

Mensch, gab das ein Donnerwetter: Ich solle endlich begreifen, dass er keine Symptombekämpfung plane, sondern die kulturelle und zivilisatorische Höherentwicklung des Landes und dabei keinerlei Verunglimpfungen dulde. Mir sei trotzdem gedankt, denn er wisse nun, dass er auch die dümmlichen Eingeborenen mitzubehandeln habe. Er sagte tatsächlich ‚Eingeborene‘ und nicht ‚Einheimische‘, aber das passt ja besser zu den Schluchten und den Menschenfressern. Ich frage mich, woher er selber abstammen will, obwohl: Bekloppte sehen überall gleich aus. Warum ich so laut werde? Ich hör mich selber kaum vor lauter Ohrensausen! Moment, da kommt die Arzthelferin. Wie? Telefonieren ist hier strengstens verboten? Ja, sagen Sie mir das doch bitteschön vorher. Tut mir leid, ich muss jetzt wirklich auflegen, aber denk dran: wenn dieser Typ bei dir auftaucht, dann lieber nicht zuhören, sondern sofort rausschmeißen und zwar hochkant. Servus!“


Autor: Christoph Waghubinger
Lizenz: CC BY-SA 4.0

Sämtliche Konsequenzen

Notausgang
ISO 7010 E002 + arrow 1.svg aus Wikimedia-Commons. PD, amtliches Werk

Das Sommerfest der Riesengaudi in Bad Kleingroßkirchen war „ein Riesenerfolg“, berichtete die Gratiszeitung Schmalzviertel News (SVN). Besonders die einheimische Band „Australian Cockatoos“ habe großen Anteil gehabt. Der einzige gravierende Zwischenfall sei der Auftritt eines randalierenden Betrunkenen gewesen, denn dieser habe eine zufällig anwesende, große Persönlichkeit von einer Rede abgehalten. Die Band beruhigte die Lage zwar durch ihr neuerliches Aufspielen, aber der Vorfall sei für die SVN als Veranstalterin, sowie die Gemeinde äußerst peinlich. Es werde intensiv nachgeforscht. Soweit das Blatt.

Alles begann mit einer Durchsage während einer Konzertpause: „Wie wir eben erfahren, ist eine preisgekrönte Persönlichkeit im Festzelt anwesend. Da die Telefonverbindung schlecht ist wissen wir leider noch nichts Genaueres, aber bemühen uns weiter. Die Persönlichkeit wird für einige Worte auf die Bühne gebeten.“

Der angegraute, bereits ziemlich betrunkene Genforscher schrak aus dem Halbschlaf auf; er hatte mit fast allem gerechnet, aber nicht damit, hier gefunden zu werden. Er entzündete eine Zigarette, die er, als er keinen Aschenbecher fand, in seinem Plastik-Bierbecher ausdrückte. Noch hätte er sich entfernen können, aber die zahlreichen Biere entfalteten ihre Wirkung: Er beschloss sich nicht zu drücken, sondern auch unter diesen widrigen Umständen seiner moralischen Verpflichtung als Forscherpersönlichkeit nachzukommen. Bald stand er mit dem löchrigen Bierbecher auf der Bühne und hatte vergessen, was er sagen wollte. Der Schweiß brach ihm aus, aber aus seiner Hemdtasche fischte er statt einer Packung Taschentücher eine ausgelaufene Joghurtflasche. Als er sich mit dem Ärmel über die Stirn fuhr, warf er, begleitet von donnerartigem Verstärkerlärm, den Ständer samt Mikrofon von der Bühne. Von unten schallten Pfiffe und Buhrufe; Bierbecher, Hühnerknochen und Rauchen-verboten-Schildchen flogen herauf. Der Forscher sah nun zwei auffällig stämmige Gestalten auf sich zukommen. Urplötzlich nüchtern geworden, sprang er von der Bühne und verließ das Festzelt. Gleich danach setzte wieder laute Musik ein.

Der Bericht schloss mit: „Ein besonderer Dank gilt der Band für ihre Geistesgegenwart! Bei der unbekannten Persönlichkeit entschuldigen wir uns und laden sie herzlichst zu unserem Bio-Herbstfest ein. Um Bedenken ihrerseits endgültig auszuräumen: Das betrunkene Subjekt wird, erst einmal gefunden, sämtliche Konsequenzen tragen.“


Autor: Christoph Waghubinger
Lizenz: CC BY-SA 4.0

Blöde Ratte

Blitz
Lightning (3761397491).jpg aus Wiki-Commons via Flickr. Foto: John Fowler, CC BY 2.0

Die Maus war wütend: „Sie Lümmel, Rüpel, Wilder! Ich verbitte mir ausdrücklich die Bemerkung ‚Blöde Ratte‘! Wo sind wir denn, dass es nicht erlaubt sein soll, nach dem Sinn Ihrer armseligen Existenz zu fragen? Ein Kampfroboter namens ‚Liquidator‘, Himmel! Es war richtig, Sie auf den Speicher zu verbringen und Ihr Konstrukteur ist deswegen weder ein ‚armer Vollidiot‘, wie Sie sich auszudrücken pflegen, noch gehört er einer ‚Trottelfamile‘ an. Bedenken Sie nur Ihre katastrophalen pädagogischen Auswirkungen!“

Die Maus hielt inne, um Atem zu holen und fügte danach an: „Überdies lautet mein Name selbstverständlich nicht ‚Blöde Ratte‘, sondern Theodora Baronesse von Hochsülz. Also, was haben Sie zu sagen? Ich warte!“

Durch das Dachlukenfenster fiel ein Lichtstahl der Abendsonne auf die hoch aufgerichtete Maus. Diese verschränkte ihre Vorderbeine vor der Brust und ihre rechte Hinterpfote klopfte nervös auf den Boden. Da der Roboter nicht mehr antwortete, entfernte sie sich und kündigte an, die Frage morgen erneut zu stellen. Dies wiederholte sich, bis sie in eine Lebendfalle geriet und in einem nahen Waldstück ausgewildert wurde. Obwohl sie der Roboter nie anders als „Blöde Ratte“ genannt hatte, fühlte er sich nun doch einsam, denn neben ihm stand nichts als ein großer Karton mit Einzelteilen übel zugerichteter Teddybären und allerlei anderem Stoffgetier: da waren einzelne zerfledderte Köpfe, Arme, Glas- sowie Knopfaugen, einzelne Ohren, Pfoten und Schnauzen und es war still wie auf einem Friedhof. Nur der Roboter war noch in einem Stück, denn er war eben ein intelligentes Spielzeugwaffensystem mit selbstständiger Zielerfassung und anschließender Liquidation. Sein Schöpfer, ein Ingenieur und Bombenbauer, hatte ihn in einer seiner, wie er sagte, Sternstunden, für den Nachwuchs konstruiert. Dies fand auch Niederschlag im Namen: „Liquidator, Modell Sternstunde (S)“. Eines Tages allerdings, die Familie befand sich eben auf einem abhärtenden Survival-Trip im Hochgebirge, traf alle miteinander ein Blitz. Seitdem waren sie glühende – und anfangs auch stark rauchende – Pazifisten, der Roboter aber fand sich als gefährliche Altlast am Dachboden wieder.

Einige Zeit nach dem Verschwinden der Maus zog die gesamte Familie in einer Art weihevollen Prozession auf den Dachboden. Der nun friedfertige Nachwuchs beweinte die von ihm zerstörten Stofftiere und den Vater ergriff beim Anblick des „Liquidator, Modell Sternstunde (S)“ tiefster Zorn. Der Roboter hatte eben mit seiner Existenz abgeschlossen, als er eine gefühlvolle Frauenstimme hörte: „Ach, du bist doch so begabt – bau dieses hässliche Ding doch um in etwas Schönes, Nützliches.“ Dann wurde es schwarz um ihn, tiefschwarz. Als er wieder zu sich kam, fand er sich im Bastelkeller wieder, der ihm wie Frankensteins Werkstatt oder eine Abdeckerei erschien. Er hieß nun nicht mehr Liquidator, sondern „Erzählbär“, ebenfalls „Modell Sternstunde“. Dazu passend fühlte er sich nun, wenigstens am Kopf und an den Beinen, äußerst knuffig und streichelweich, wenn auch nur unzureichend austariert. Warum, konnte er bei einem Blick in den Werkstattspiegel feststellen: Sein flauschiger weißer Teddybärenkopf war mit je einem blauen und einem grünen Auge, einer angenähten riesigen Hundeschnauze, sowie unterschiedlich großen Ohren versehen. Der braune Rumpf war ziemlich hart und borstig wie eine Wurzelbürste, während die samtigen Beine und Pfoten goldig schimmerten. Kurz gesagt: Sein Roboter-Innenleben bildete mit den Plüschtier-Einzelteilen aus dem Karton nun ein „intelligentes Erzählsystem“ mit gewaltfreien Märchen, sowie Empathie fördernden Alltags- und Umweltgeschichten. Er murmelte tief betroffen: „Ach, du Scheiße …“

Bei seinen häufigen Einsätzen im Kinderzimmer ließ er die Programme meist automatisch durchlaufen und beschäftige sich innerlich mit gänzlich anderen Dingen. Es war allerdings für ihn schwierig, dabei die Riesenschnaunzenbewegungen einigermaßen synchron zu halten; er war ohnehin schon genug damit beschäftigt, nicht ständig auf selbige zu fallen. Ein weiteres Problem waren die nötigen Voreinstellungen: Der Erzählton „Mahnender Großvater“ war bei lustigen Geschichten und Unsinnsgedichten zwar für Lacher gut, aber natürlich unpassend – unangenehmer war die versehentliche Auswahl des Tones „Fröhlicher Clown“ bei ernsthaften bis tieftraurigen Geschichten. Es konnte auch geschehen, dass ein gewaltfreies Märchen plötzlich von einem blechernen „Muss liquidieren!“ unterbrochen wurde.

Statt der vorherigen Mignonzellen (AA) hatte er nun den Akku eines uralten Bohrhammers verbaut, der allerdings technisch angepasst war; so durchzuckten ihn beim Aufladen mehr oder weniger starke Stromstöße. Dies geschah oft während einer Blitzladung oder einer besonderes langen Ladesession für den extrem anstrengenden manuellen Erzählmodus, den er manchmal wählte, um die oben erwähnten Probleme zu vermeiden. Einmal vergaß er jedoch und erzählte unvorsichtigerweise, nur halbvoll, manuell ein gewaltfreies Märchen, in dem Rotkäppchen, der Wolf, die Großmutter, sowie der Jäger Kakao tranken, Gugelhupf und Pfannkuchen aßen und gemeinsam einen Aufruf zu Frieden, Toleranz und Mitmenschlichkeit verfassten. Hier musste er die Lautstärke erhöhen, da das Froschgequake aus dem Garten ohrenbetäubend war: Die Mutter hatte das Fenster geöffnet um die Geräusche und Gerüche der Natur hereinzulassen. Der Bär konnte seine Funktionen konfigurieren, aber das Menü für das Ausschalten der Geruchssensoren hatte er noch nicht gefunden. So verwirrte ihn der betäubende Fäulnisgeruch zusätzlich.

Am Ende fühlte er sich vollständig entladen und schloss sich mit letzter Kraft an die Station an. Nach einiger Zeit erwachte er von einem seltsamen Kribbeln an seiner rechten Hinterpfote: Es war die Maus Theodora Baronesse von Hochsülz, die aus dem Wald zurückgekehrt seinen Werdegang verfolgt hatte. Ein Strahl Mondlicht fiel auf ihr Haupt und sie sah beinahe aus, wie zuvor am Dachboden: „Ihre Hinwendung zur Literatur hat Ihnen gewiss wohlgetan, auch wenn Sie erst zu Ihren wahren Stärken finden müssen. Von Ihren anstrengenden Angewohnheiten und Vorlieben will ich schweigen. Was Ihren geschätzten Konstrukteur betrifft, so lehne ich noch heute strikt ab, ihn als ‚armen Vollidioten‘ zu bezeichnen. Ich bevorzuge ‚Mensch mit Entwicklungspotential.‘“

Bei den letzten Worten war dem Bären bereits seltsam zumute gewesen. Noch bevor er sich abschließen konnte, durchzuckte ihn ein heftiger Stromschlag und dieser schleuderte die Maus durch das offene Fenster direkt in den Froschtümpel. Genau in diesem Moment setzte das Gequake, das beinahe verstummt war, mit voller Lautstärke wieder ein. Nachdem der Bär zu Sinnen gekommen war, eilte er ans Fenster und sah, wie sich die Maus unter dem Protest der Frösche ans Ufer rettete. „Blöde Ratte“, dachte er und verriegelte das Fenster sorgfältig.


Autor: Christoph Waghubinger
Lizenz: CC BY-SA 4.0

 

Blog für freie Inhalte

%d Bloggern gefällt das: